Badminton Jugend spielt engagiert beim Turnier in Bamberg

Bayerischer Badminton-Verband e.V.
Bezirk Oberfranken

Archiv

Erwachsenenlehrgang in Burgkunstadt

Am Wochenende 08./09.07.2017 fand zum 5. Mal in Folge unter der Leitung von Hansi Niesner ein Erwachsenenlehrgang in Oberfranken statt.

Bei wunderschönem Wetter fanden sich am Samstag 14 hochmotivierte Badmintonspieler aus Oberfranken in der neurenovierten Obermainhalle von Burgkunstadt ein, um ihre Badmintonkenntnisse aufzufrischen, zu vertiefen oder einfach um gemeinsam Spaß zu haben. An diesem Wochenende war es auch, wie in den vergangenen Jahren möglich, seine Trainerscheinverlängerung zu erhalten – dies nahmen 3 Spieler aus der Gruppe wahr.

Nach einer kurzen Vorstellung – einige Spieler waren neu dabei – ging es dann erst einmal ans Aufwärmen, unter anderem mit akrobatischen Kunststückchen (jongliere mehr als zwei Tennisbälle) was dann schon die ersten Lacher verursachte. Eine Übung folgte der nächsten, bis Hansi sicher war, dass jeder die nötige Wärme nicht nur aus der Hallenumgebung bezog.

Es folgten Übungen, die aus dem Doppel / Mixedbereich kamen und die Grundlage dieser Disziplinen verdeutlichten – vor allem stand hier die Praxis und nicht die Theorie im Vordergrund – immer unter dem Motto „learning by doing“. Verschiedene Schlagtechniken wurden intensiviert und dann auch gleich umgesetzt. Bis zur Mittagspause hatten wir schon ein gutes Pensum geleistet, so dass die belegten Brötchen willkommen waren. Auch der Nachmittag verging, unterbrochen von einer kurzen Pause (absolut hervorragender Kaffee!!!), wie im Flug und schon war der erste Tag des Lehrgangs vorüber.

Am Sonntag hatten einige Spieler doch mit etwas Muskelkater zu kämpfen, aber bis auf einen, der sich am Vortag scheinbar verletzt hatte, bissen alle die Zähne zusammen und nahmen hochmotiviert auch den zweiten Tag in Angriff. Zunächst überraschte uns Hansi mit sehr dezenten Dehn- und Lockerungsübungen, die aber ihre absolut erstaunliche Wirkung hatten.

Weiter ging es nun mit sehr effektiven Doppelübungen, die dann ins Mixed übergeleitet wurden. Wechselnde Gegner und Paarungen ließen keinen Frust aufkommen und alle kamen diesbezüglich in den Genuss höchst effektiver Spielansätze.

Zur Mittagszeit wurden dann Pizzen und Salate geliefert, die die verbrauchten Vormittagskalorien wieder auffüllten. Gut gestärkt ging es dann in die nächste Runde, die hauptsächlich aus Mixedübungen bestand. Zum Schluss wurde noch eindrucksvoll demonstriert, wie man eine Menge Spieler auf engstem Raum mit Spaß und Effektivität beschäftigen kann – der Rundlauf (wie beim Tischtennis) brauchte noch einmal viel Energie für die Runde und beendete den zweiten Lehrgangstag.

Ein herzlicher Dank noch einmal an Hansi, für die zwei wundervollen, lehrreichen und zugleich lustigen Tage und an Lydia, Marie-Sophie, Christian und Anna-Lena für die wirklich tolle Organisation.

BMJ

EC Bayreuth schafft den Aufstieg in die Bayernliga

In den Aufstiegsspielen gegen den BC Aschaffenburg und den TSV 1846 Nürnberg hat sich der EC Bayreuth mit einer Niederlage gegen Aschaffenburg und einem klaren Sieg gegen Nürnberg den Aufstieg in die Bayernliga Nord gesichert.

Die Einzelergebnisse können hier nachgelesen werden.

Der Bezirk gratuliert dem EC Bayreuth und wünscht viel Erfolg in der Bayernliga!

BV Bamberg erzielt nur 1 Punkt in 2 Spielen

Am vergangenen Spielwochenende konnte der BV Bamberg in zwei Spielen nur einen Punkt erzielen. Vor den letzten beiden Spielen der Saison belegt Bamberg nun den Relegationsplatz in der Regionalliga SüdOst/Ost. Somit kommt es bei den Heimspielen gegen Marienberg und Dresden zu zwei spannenden „Endspielen“ um den Verbleib in der Regionalliga.

Dabei startete das Wochenende für Stephan Sartoris und seine Mannschaft mit einem angenehmen Pflicht-Termin. Vor dem Spiel stand die Trikotübergabe durch Udo Lunz, Professor der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft (HDBW), an. Durch die Zusammenarbeit des BV Bamberg mit der HDBW können zum Beispiel die Studierenden der HDBW kostenlos an den Trainings des Vereins teilnehmen. Hier können auch Hobby- und Freizeitspieler vom Können der Regionalligaspieler profitieren. Im Studienzentrum in Bamberg bieten die HDBW in den Studiengängen BWL, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau ein berufsbegleitendes Teilzeitstudium an, das mit dem staatlich anerkannten Bachelor abschließt.

Im Anschluss stand mit Gittersee der Tabellennachbar auf dem Court. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Max Dorner sollte hier ein Sieg die Grundlage eines erfolgreichen Heimspielwochenendes bilden. Erfolgreich startete das Damendoppel mit einem ungefährdeten 2-Satz-Sieg. Anschließend verlor jedoch das 1. Herrendoppel knapp in 3 Sätzen. Ebenso geschlagen geben musste sich das Bamberger Ersatz-Doppel Franz/Bedzginskij. In ihrem ersten Regionalliga Spiel hatten die beiden Herren aus der Bezirksoberliga erwartungsgemäß keine Chance.

Durch die gewonnenen Einzel von Stephan Sartoris und Sabereh Kabiri ging Bamberg zum zweiten Mal in der Begegnung in Führung. Im folgenden 1. Herreneinzel gewann Jonathan Mc Donald erwartungsgemäß leicht den ersten Satz mit 21-9, verlor dann überraschend noch in 3 Sätzen. Ebenso Daniel Fricke – nach gewonnenem ersten Satz verlor auch er sein Einzel.

Somit Standen Sartoris/Hartenstein im Mixed mit dem Rücken zur Wand. Ihr Spiel entschied über Niederlage oder Unentschieden. Doch souverän meisterten beide die Aufgabe und holten in einem ungefährdeten 2-Satz-Sieg den wichtigen Punkt zum 4:4. Trotz eines Punktes war Sartoris mit der Leistung seiner Mannschaft auf Grund der drei verlorenen 3-Satz-Spiele nicht zufrieden.

Am Sonntag sollte es gegen Leipzig besser laufen. Nach einem missglücktem Start des 1. Herren- und Damendoppels mussten auch an diesem Tag wieder Ersatzspieler aus den Bezirksoberliga-Mannschaft im 2. Herrendoppel aushelfen. Auch Renninger/Alfaro verloren ihr Spiel klar in 2 Sätzen.

Sabereh Kabiri gewann im Anschluss ihr Einzel bevor im Anschluss alle drei Herreneinzel verloren gingen. Im abschließenden Mixed verloren Sartoris/ Hartenstein nach gewonnenem ersten Satz den Faden und sie konnten ihr Spiel an diesem Tag nicht gewinnen. „1:7 ist auf dem Papier ein deutliches Ergebnis. Mit vier verlorenen 3-Satz-Spielen jedoch sieht man, wie knapp und hart umkämpft die Begegnung war und leicht hätte zu unseren gunsten entschieden werden können.“ so Stephan Sartoris nach dem Spiel.

1. BV Bamberg – SG Gittersee: 4 – 4
Mc Donald/Frick – Wendt/Dubb: 21-17, 10-21, 18-21
Kabiri/Hartenstein – Puchta/Zdzieblik: 21-15, 21-12
Franz/Bezginskij – Ludwig Bram/Lukas Bram: 13-21, 9-21
Mc Donald – Wendt: 21-9, 18-21, 13-21
Kabiri – Puchta: 23-21, 21-8
Sartoris/Hartenstein – Lukas Bram/Zdzieblik: 21-15, 21-11
Sartoris – Dubb: 21-15, 21-5
Fricke – Ludwig Bram: 21-19, 18-21, 13-21
1. BV Bamberg – HSG DHfK Leipzig: 1 - 7
Mc Donald/Frick – Strick/Scholz: 18-21, 21-19, 18-21
Kabiri/Hartenstein – Bayger/Grohmann: 19-21, 23-25
Alfaro/Renninger – Hendrich/Reyscher: 4-21, 14-21
Mc Donald – Strick: 17-21, 25-23, 16-21
Kabiri – Grohmann: 21-8, 21-8
Sartoris/Hartenstein – Hendrich/Bayger: 21-16, 10-21, 19-21
Sartoris – Scholz: 21-14, 19-21, 12-21
Fricke – Reyscher: 19-21, 11-21

BMJ HDBW-Professor Udo Lunz aus dem Fachbereich Maschinenbau bei der Trikotübergabe mit der 1. Mannschaft: (oben v.l.n.r.) Daniel Fricke, Stephan Sartoris, Max Dorner, Jonathan Mc Donald, (untern v.l.n.r.) Meike Hartenstein, 3. Vorstand Jürgen Desch, Udo Lunz, Sabereh Kabiri.

TV Rehau richtet oberfränkischen Jugendlehrgang im Badminton aus

Gleich zu Beginn des neuen Jahres lud das oberfränkische Badminton-Lehrteam interessierte Jugendliche zu einem Lehrgang nach Rehau ein. Ziel war es, zum einen Anregungen zur Gestaltung des Trainings im jeweiligen Heimverein zu geben. Zum anderen sollten die jugendlichen Athleten auf die im Frühjahr anstehenden Ranglistenturniere vorbereitet werden. Selbst von starkem Schneefall und schwierigen Straßenverhältnissen ließen sich die Teilnehmer nicht abhalten und so konnte der Lehrgang in der vereinseigenen Halle des TV Rehau planmäßig durchgeführt werden. Mit großem Einsatz und viel Motivation wurde das anspruchsvolle Tagesprogramm, bestehend aus Aufwärmen, Dehnen, koordinativen Übungen, Einspielen und Übungsformen im Wettkampfmodus von den Athleten angenommen. Stephan Schindler nutze zudem die Gelegenheit dieses vereinsübergreifenden Trainingstages, um Tamara Schmidt (EC Bayreuth) und ihren Mixedpartner Patrick Leonhard (TV Rehau) in einer Sondereinheit auf die südostdeutsche Einzelmeisterschaft am darauffolgenden Wochenende in Konstanz vorzubereiten, für die sich die beiden Jugendlichen erfreulicherweise qualifizieren konnten.Hintere

BMJ Hintere Reihe: Tamara Schmidt (EC Bayreuth), Ekkehard Füglein (TV Rehau), Emily Fischer (TC Kronach), Patrick Leonhard (TV Rehau), Sidney Fischer (TC Kronach), Patrizia Franz (BC Bayreuth), Stephan Schindler (Lehrwart Oberfranken) Im Vordergrund: Nick Fendrich, David Franke und Paul Märthesheimer (alle BV Bamberg)

BV Bamberg Dritter zum Ende der Vorrunde

Am vergangenen Wochenende konnte sich der 1. BV Bamberg mit zwei Siegen den 3. Tabellenplatz zum Ende der Vorrunde erkämpfen. Nun stehen mit Marktheidenfeld, Unterdürrbach und Bamberg drei fränkische Mannschaften an der Spitze der Regionalliga Südost. Mit einem 2:6 beim BV Marienberg und einem 3:5 beim TSV Dresden sicherte sich Bamberg eine gute Ausgangssituation für die Rückrunde.

Die Begegnung beim Tabellenletzten BV Marienberg begann wie erhofft mit Siegen in den Doppeldisziplinen. Mit dem 3:0 Vorsprung im Rücken ging Jonathan Mc Donald in sein Einzel, das er knapp mit 21-18, 21-18 verlor. „Zu viele Fehler!“, so die knappe Analyse von Mannschaftsführer Stephan Sartoris.

Das folgende Dameneinzel gewann Sabereh Kabiri deutlich in zwei Sätzen mit 21-8 und 21-7. Den Siegpunkt erzielte im Anschluss Stephan Sartoris mit seinem Einzel. Hier setzte er sich ungefährdet mit 21-15 und 21-8 gegen Tom Dietel durch.

Zum Abschluss kämpften sich Daniel Fricke und Meike Hartenstein nach verlorenem ersten Satz (6-21) wieder zurück ins Spiel und gewannen den zweiten Satz mit 21-15. Doch im entscheidenden dritten Satz konnten sie nicht mehr mithalten und verloren ihr Mixed im einzigen 3-Satz-Spiel des Tages.

Am nächsten Tag war der BV Bamberg beim TSV Dresden zu Gast. Da die Dresdner ihr Spiel am Vortag gegen den ESV Nürnberg gewonnen hatten, war klar dass Bamberg nur durch einen Sieg an Dresden in der Tabellen vorbeiziehen kann.

Die Herrendoppel machten da weiter, wo sie am Vortag aufgehört hatten: Mc Donald/Fricke und Sartoris/Schindler holen die ersten Bamberger Punkte an diesem Tag. Im Damendoppel können sich Kabiri/Hartenstein nicht durchsetzen und verlieren knapp mit 21-17 und 21-19. Und auch in ihrem Einzel kann Sabereh Kabiri keine Punkte erzielen. Im dritten Satz muss sie sich knapp mit 22-24 geschlagen geben.

Trotz des höher Drucks mit dem 2:2 im Rück unterliefen Jonathan Mc Donald im Vergleich zum Vortag deutlich weniger Fehler und er gewann sein Einzel mit 21-19 und 21-13. Im folgenden Mixed waren Fricke/Hartenstein auch gegen Dresden ohne Erfolg und es stand vor den beiden verbleibenden Herreneinzeln 3:3.

Nun kam es wie schon häufiger darauf an, ob die beiden Stephans dem Druck stand halten und ihre Spiele gewinnen können. Stephan Sartoris meisterte seine Aufgabe und schon mal das sichere Unentschieden. Somit lag der Punkt zum Sieg auf dem Schläger von Stephan Schindler. Und der Routinier zeigte keine Nerven und holte mit einem überzeugendem 21-12, 21-12 den Siegpunkt. „Wir sind froh endlich auch in Desden gewonnen zu haben!“, so Stephan Sartoris nach dem „Premierensieg“ in der sächsischen Landeshauptstadt.

Bereits am 17. Dezember startet die Rückrunde mit einem Auswärtsspiel in Nürnberg. Hier haben die Bamberger noch eine kleine Rechnung aus dem unglücklich verlorenem Saisonauftakt gegen die Clubberer offen. Die Heimspiele der Rückrunde finden an den Wochenenden 11./12. Februar 2017 und 4./5. März 2017 in der Georgendammhalle, Bamberg, statt. Doch bereits am Samstag, 3. Dezember, zeigen die Spielerinnen und Spieler des 1. BV Bamberg allen interssierten Kindern und Jugendlichen im Rahmen des 7. Bamberger Tag des Sports den Unterschied zwischen Federball und Badminton.

BV Marienberg – 1. BV Bamberg: 2-6
Käßner/Kuchinke – Mc Donald/Fricke: 12-21, 17-21
Pusch/Seidel – Kabiri/Hartenstein: 17-21, 17-21
Dietel/Lenz – Sartoris/Schindler: 6-21, 15-21
Käßner – Mc Donald: 21-18, 21-18
Pusch – Kabiri: 8-21, 7-21
Kuchinke/Seidel – Fricke/Hartenstein: 21-6, 15-21, 21-14
Dietel – Sartoris: 15-21, 8-21
Lenz – Schindler: 4-21, 12-21
TSV Dresden – 1. BV Bamberg: 3-5
Prinz/Borsdorf – Mc Donald/Fricke: 14-21, 21-17, 18-21
Hübner/Wolf – Hartenstein/Kabiri: 21-17, 21-19
Teichmann/Bachmann – Sartoris/Schindler: 20-22, 14-21
Prinz – Mc Donald: 19-21, 13-21
Hübner – Kabiri: 18-21, 21-11, 24-22
Bachmann/Wof – Fricke/Hartenstein: 21-18, 21-17
Borsdorf – Sartoris: 13-21, 19-21
Teichmann – Schidnler. 12-21, 12-21
BMJ

Licht und Schatten – Meike Hartenstein (links) und Sabereh Kabiri gewinnen gegen Marienberg, verlieren gegen Dresden und freuen sich über den 3. Tabellenplatz.

BV Bamberg holt auswärts 3 Punkte

Ein fast perfektes Ergebnis erzielte der BV Bamberg bei den Auswärtsspielen in Gittersee und Leipzig. Nach den durchwachsenen Heimspielen gegen die fränkische Konkurrenz lief es am vergangenen Wochenende in Sachsen deutlich besser für die Mannschaft von Stephan Sartoris.
Am Samstag war die Mannschaft bei der SG Gittersee zu Gast. In der vergangenen Saison war der SGG noch ohne Punkt auf dem letzten Platz der Regionalliga. Doch in dieser Saison konnte die Mannschaft aus dem Dresdner Stadtteil schon zwei Siege verbuchen. Ein schwer einzuschätzender Gegner also. In den Doppeldisziplinen konnten sich die Bamberger Herren jeweils klar in zwei Sätzen durchsetzen. Das Damendoppel Kabiri/ Hartenstein gewannen den ersten Satz. Dann allerdings hatten sich ihre Gegnerinnen auf das Spiel eingestellt und sie gewannen die Sätze zwei und drei deutlich.
Jonathan McDonald machte es im ersten Herreneinzel spannend. Er gewann knapp mit 25-23 und 22-20. Sabereh Kabiri dagegen ließ ihrer Gegnerin nur wenige Punkte zu und holte im Eiltempo den vierten Punkt für Bamberg. Im anschließenden Mixed gewannen Fricke/Hartenstein den ersten Satz, konnten dann allerdings ähnlich wie schon das Damendoppel in den folgenden beiden Sätzen ihre Leistung nicht halten.
Somit musste die Entscheidung in den verbleibenden beiden Herreneinzeln fallen. Stephan Sartoris verlor mit 18-21 den ersten Satz, konnte den zweiten allerdings knapp mit 21-19 für sich entscheiden. Im letzten Satz ließ er seinem Gegner dann keine Chance und er holte mit einem 21-8 den Siegpunkt für Bamberg. Gekämpft um jeden Punkt hat auch noch Max Dorner in seinem Einzel. Nach deutlich verlorenem ersten Satz gewann er den zweiten Satz knapp mit 21-18. Im Entscheidungssatz musste er sich dann doch wieder recht deutlich mit 7-21 geschlagen geben.
Am Sonntag musste Bamberg bei der HSG Leipzig antreten. Ein Gegner, den Bamberg in der vergangenen Saison zwei Mal besiegen konnte. Doch war Vorsicht geboten. Konnten die Leipziger doch tags zuvor dem ESV Nürnberg ein Unentschieden abringen. Vielleicht war diese Vorsicht schuld daran, dass Mc Donald/Fricke den ersten Satz im Doppel verloren. Denn im Anschluss gewannen sie Sätze zwei und drei klar. Im Damendoppel kämpften Kabiri/ Hartenstein erneut über drei Sätze. Allerdings wieder erfolglos. Und auch Sartoris/Dorner verloren ihr Doppel.
Dann folgten die Spiele der Bamberger „Punktegaranten“. Jonathan Mc Donald und Sabereh Kabiri gewannen ihre Einzel zum Zwischenstand von 3-2 für Bamberg. Den Punkt zum Unentschieden hatte das Mixed Fr icke/ Hartenstein auf dem Schläger. Nach verlorenem ersten Satz gewannen sie den zweiten Satz ungefährdet mit 21-14. Auch im dritten Satz führten Sie zum Seitenwechsel mit 11-6. Dann erzielten sie jedoch nur noch vier Punkte und verpassten die Chance Stephan Sartoris im folgenden Einzel die Vorlage zum Siegpunkt zu geben. Somit reichte sein Zwei-Satz-Sieg nur zum erreichen des sicheren Unentschiedens, an dem auch Max Dorner nichts mehr ändern konnte. „Drei Punkte auswärts sind ein gutes Ergebnis. Ärgerlich ist es schon, den vierten Punkt so knapp verpasst zu haben.“, so Stephan Sartoris bei seiner Ankunft in Bamberg.
Am kommenden Wochenende schauen dann alle Augen nach Bamberg, wenn in der Georgendammhalle die oberfränkischen Meisterschaften ausgespielt werden. Ab 10 Uhr werden hier Oberfrankens beste Badmintonspieler in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed gesucht.
Der Eintritt ist frei..


BMJ

Daniel Fricke (links) und Jonathan Mc Donald konnten am Wochenende ihre Doppel gegen Gittersee und Leipzig gewinnen. Mc Donald war zusätzlich auch noch in beiden Einzelbegegnungen erfolgreich.
Foto: Ulrich Koch

Aufstiegsspiele Bayernliga

Am Samstag, den 14.05.2016 waren die Aufstiegsspiele zur Bayernliga Nord in der Siemens-Sporthalle in Erlangen angesetzt.
Um 10:00 Uhr fand die 1. Begegnung gegen Aschaffenburg statt. Der Sieger hieraus sollte dann in der 2. Runde gegen den Sieger der parallel laufenden Paarung Erlangen – Zirndorf antreten.
Nachdem Marktredwitz erfolgreich mit 5:3 gegen Aschaffenburg abschloss, stand als 2. Gegner Erlangen fest, die Zirndorf zwischenzeitlich mit 6:2 besiegten.
Auch in diesem Spiel wurden mit 5:3 zwei wichtige Punkte eingefahren. Durch das zeitgleiche Remis zwischen Aschaffenburg und Zirndorf, stand Marktredwitz als Aufsteiger fest.
In der nun stattfindenden Begegnung gegen Zirndorf ging es nur noch darum, ob die Aufstiegstabelle als 1. oder 2. abgeschlossen wurde. Hier merkte man deutlich die fehlende Konzentration, denn sowohl das 1. Herrendoppel (Huber/Pinzer) als auch das Damendoppel (Lißel/Brandner) mussten erstmals für ihren Sieg in den 3. Satz. Letztendlich kam es dann zu einem Unentschieden, was jedoch für den 1. Platz der Aufstiegsrunde ausreichend war.
Genauere Ergebnisse können jederzeit unter Kroton für alle Interessierten abgerufen werden.


BMJ


Mai 2016

Oberfränkische Bezirksmeisterschaften

Am Samstag, 17. und Sonntag, 18. Oktober fanden in Bamberg die oberfränksichen Bezirksmeisterschaften der Jugend statt. Ab jeweils 9:00 Uhr spielten die Jugendlichen aus ganz Oberfranken in der Turnhalle der Berufsschule 1, Ohmstraße 12 – 14, um den Titel „Oberfränkischer Meister“ in verschiedenen Altersklassen und Disziplinen.


BMJ



Mai 2015

1. BV Bamberg sichert sich Klassenerhalt in der Regionalliga

Am vergangenen Sonntag sicherte sich der 1. Badminton-Verein Bamberg den Klassenerhalt in der Regionalliga. In der Aufstiegsrunde setzte sich der Regionalliga-Neuling gegen die Mannschaften aus Unterdürrbach (Bezirk Unterfranken) und Markranstädt (Sachsen) durch.

Stärkster Konkurrent war wie erwartet der Meister der Bayernliga Nord. Unterdürrbach marschierte innerhalb von zwei Jahren ungeschlagen durch die Bezirksober- und Bayernliga. Eine wichtige Begegnung also gleich zu Anfang der Relegation für die Domstädter. In einer heiß umkämpften Partie wechselte die Führung ständig. Wie schon in den letzten Spielen der regulären Spielrunde wurde das Match in den letzten beiden Herreneinzeln entschieden. Hier gewannen Stephan Sartoris und Stephan Schindler jeweils den 1. und verloren den 2. Satz. Im 3. Satz spielten sie jeweils ihre Erfahrung aus und gewannen zum 5-3 Endstand. Ein guter Auftakt gegen den vermeintlich stärkeren Gegner.

Nach einer kurzen Pause stand dann für Bamberg auch schon die zweite Begegnung an diesem Tag an. Gegen Markranstädt hatte es der BVB nun selbst in der Hand den Verbleib in der Regionalliga zu sichern. Das gelang der Mannschaft von Moritz Cammertoni auch recht eindrucksvoll. Ohne große Mühe wurden die ersten vier Begegnungen gewonnen und 1 Punkt war schon sicher. Das nächste Spiel verlor Moritz Cammertoni, doch Stephan Schindler sicherte der Mannschaft anschließend den entscheidenden Punkt zum 5-1. Mia Cammertoni holte in ihrem Einzel den 6. Punkt bevor sich Markranstädt noch das Mixed zum 6-2 Endstand sicherte.

Somit stand Bamberg nach 2 Spielen als sicherer Regionalligist fest. Der verbleibende Platz der Regionalliga SüdOst wurde nun zwischen Unterdürrbach und Markranstädt ausgespielt. Hier setzten sich die Unterfranken klar durch. Somit sind nun vier fränkische Mannschaften in der Regionalliga SüdOst vertreten.



Quelle: http://badminton-bbv.de/2015/05/01/1-bv-bamberg-sichert-sich-klassenerhalt-in-der-regionalliga/



Mai 2014

1. BV Bamberg schafft als erste oberfränkische Mannschaft den Aufstieg in die Regionalliga; dadurch rückt die TS Marktredwitz-Dörflas in die Bayernliga nach

Bamberg - In der Georgendammhalle hat der gastgebende BV Bamberg den Aufstieg in die Badminton-Regionalliga perfekt gemacht. In einem Hin- und einem Rückspiel galt es, den BSV Markranstädt, den Viertplatzierten der Sachsenliga, zu besiegen. Da das Hinspiel in Markranstädt trotz vieler Drei-Satz-Begegnungen deutlich mit 6:2 an die Bamberger gegangen war, zeigte sich Mannschaftsführer Moritz Cammertoni vor der Revanche tags darauf in Bamberg zuversichtlich. Die Sachsen traten jedoch zu Beginn des Matches erholter als die leicht angeschlagenen Bamberger auf und zwangen diese im ersten Herrendoppel in den dritten Satz. Cammertoni/Zhang konnten den finalen Satz trotz langer Phasen mit sehr schlechter Feldaufteilung letztendlich jedoch mit 21:18 gewinnen. Ebenso schaffte es das Damendoppel Cammertoni/Lißel, sich im zweiten Satz mit 21:9 klar von den Gegnern abzusetzen. Das zweite Herrendoppel, das die Bamberger mit den Ersatzspielern Alfaro/Renninger bestreiten mussten, ging klar an die Markranstädter. Nach diesem vielversprechenden 2:1-Zwischenstand unterlag der Bamberger Punktegarant Stephan Sartoris jedoch im ersten Herreneinzel in zwei Sätzen, leicht angeschlagen von den Spielen am Vortag.

Auch Mia Cammertoni konnte nicht an den Vortag anknüpfen und musste das Dameneinzel an ihre konstant auftretende Gegnerin abgeben. Durch diesen 2:3-Rückstand unter Druck gesetzt, startete Moritz Cammertoni ins zweite Herreneinzel und konnte trotz hoher Fehlerquote in zwei Sätzen gewinnen. Obwohl der Aufstieg damit bereits gesichert war, versuchte der BV Bamberg noch den Sieg zu erringen. Dies gelang dann durch das einsatzstarke Spiel Martin Zhangs im dritten Herreneinzel und durch das Bamberger Mixed Sartoris/Lißel, das im dritten Satz die besseren Nerven bewies. über das abschließende 5:3-Ergebnis zeigte sich Kapitän Cammertoni sehr zufrieden, immerhin ist der BV Bamberg die erste oberfränkische Mannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat. Er wies auch darauf hin, dass der Aufstieg eine große Herausforderung an die Mannschaft stellt, der der BV Bamberg jedoch optimistisch entgegenblickt. Auch bei BVB-Vorstand Michael Weigel war die Freude über den Aufstieg der ersten Garnitur groß. "Eine unglaubliche Chance für den Badmintonsport in ganz Oberfranken", sagte Weigel. Für ihn beginnt nun die Suche nach Förderern und Sponsoren, die den BVB beim Projekt "Regionalliga" unterstützen.



Quelle: http://www.infranken.de/regional/artikel_fuer_gemeinden/Ein-Pionier-des-Bezirks;art154303,773173



März 2014

Nachruf Alexander Wagner

Die Vorstandschaft des Badminton Bezirks Oberfranken nimmt in tiefer Trauer Abschied von Alexander Wagner (unserem Alex), dessen langjähriges ehrenamtliches Wirken in unserem Bezirk vorbildlich und prägend war. Er war dem Badmintonsport in Oberfranken sowohl als langjähriger Spieler als auch als Sportwart immer verbunden. Alexander war allen ein Freund und mit seiner ruhigen und bescheidenen Art ein unverwechselbarer Mensch. Für sein Wirken wurde er auf oberfränkischer und bayerischer Ebene mehrfach ausgezeichnet.


Wir alle schulden ihm Dank und werden ihn nicht vergessen.


BBV Bezirk Oberfranken

Der Vorstand